"Minna von Barnhelm" in Mülheim: Lessings Lustspiel lustvoll gespielt

MÜLHEIM Eine Fabrikkolonne in geblümten Hausfrauenkitteln und Kopftüchern stapelt Kartons, "Lili Marleen" auf den Lippen. Dann die Sirene zur Frühstückspause. Aber statt Stullen gibt's Reclam-Heftchen mit "Minna von Barnhelm". "Ein Lustspiel, wie schön", ruft eine Frau aus. Und dann schlüpfen alle, aus dem ringsum hängenden Kostümfundus schöpfend, in ihre Rollen des Lessing-Klassikers.

  • Simone Thoma als "Minna von Barnhelm".

    Simone Thoma als "Minna von Barnhelm". Foto: Köhring

Karin Neuhäusers Neu-Inszenierung am Theater an der Ruhr treibt ein lustvolles Spiel mit den Facetten des Lustspiels: Verkleidung, Scherz und witzigen Charakteren. Dabei lässt sie statt eines typenhaften Komödien-Personals Menschen aus Fleisch und Blut auftreten. Die einzige Ausnahme ist Thomas Hoppensack in der neu dazuerfundenen Komikerrolle des Requisiteurs, der nicht nur immer mit passenden Dingen, sondern auch mit flotten Sprüchen zur Stelle ist.

Mulikulti-Truppe im Gasthaus

Eine Multikulti-Truppe kommt da nach dem siebenjährigen Krieg im preußischen Gasthause zusammen. Just schnackt Hamburgisch, Franziska sächselt, Paul Werner hat gar einen amerikanischen Akzent. Steffen Reuber als Wirt ist ein Möchtegern-Abbild des Alten Fritz - und doch meist nur ein schwächlicher Kriecher im grauen Hausmeisterkittel. Volker Roos' grobschlächtiger Diener Just ist ihm da nicht nur körperlich überlegen. Dagmar Geppert gibt das "Frauenzimmerchen" Franziska keck und kreischend - ein komödiantisches Highlight. Mit Fabio Menéndez als "Wachtmeisterchen" Paul Werner bildet sie das komische Paar.

Sie ist spröde und er grantelt

Minna und "ihr" Major von Tellheim sind dagegen nicht wirklich wie füreinander geschaffen: Sie (Simone Thoma) eine spröde Dame vom Typ Audrey Hepburn, er (Klaus Herzog) ein etwas farbloser Grantler. Wie fremd sie einander sind, zeigt ihr Diner, bei dem sie mit der Weinflasche und er mit den Pellkartoffeln kämpft. Nach zwei äußerst kurzweiligen Stunden kommt es zum zweifelhaften Happy End.

Karten-Tel.: (02 08) 599 01 88.
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viele Tage hat eine Woche?