"Don Carlo" bejubelt: Menschen leiden leidenschaftlich

GELSENKIRCHEN "Don Carlo" ist wohl die ehrgeizigste Oper, die Giuseppe Verdi geschrieben hat: zwischen 1867, der Uraufführung in Paris, und 1886 zählt die Verdi-Forschung allein sieben Fassungen. Von ihnen favorisiert wird die 'Mailänder Fassung', die nun im Gelsenkirchener Musiktheater im Revier (MiR) ihre stürmisch gefeierte Premiere erlebte.

  • Sopranistin Petra Schmidt als Königin Elisabeth.

    Sopranistin Petra Schmidt als Königin Elisabeth. Foto: Malinowski

Schillers Drama, das Verdi zur Vorlage diente, erzählt die Tragödie von Menschen am spanischen Hof König Philipp II., die, um 1560, ins Räderwerk politischer und inquisitorischer Macht geraten und daran zugrunde gehen.

Staatsgefängnis

Regisseur Stephan Märki hat sich von Sascha Gross eine Bühne aus hohen, silbergrauen Fassaden und schwarzem Umfeld bauen lassen, die in ihrer Starre wie ein Staatsgefängnis anmutet. Und in dieser gnadenlosen Leere dürfen die Menschen - welch ein Kontrast - ihr Leid, ihre Verzweiflung, ihr intimes wie politisches Unglück mit heftigster Leidenschaft zum Ausdruck bringen. Damit gerät aber auch Verdis hochexpressive Musik ganz unverstellt in den Vordergrund, und das um bekannte Gäste verstärkte Solisten-Ensemble kann sich ungehindert entfalten

Am Pult steht Rasmus Baumann. Er holt aus den Musikern das heraus, worum Verdi hier wie nirgend sonstwo gerungen hat: die Intensität, die Radikalität, ja das Aufeinanderprallen von Gefühlen. Zu loben ist hier auch das musikalische Einstudierungsteam, das den Sängern Verdis Rollenerfahrung optimal erschlossen hat.

Ergreifender Monolog
 

Bejubelte Höhepunkte sind natürlich die leidenschaftlichen Arien von Königin Elisabeth (Sopran Petra Schmidt) und der intriganten Prinzessin Eboli (Carola Guber) sowie der ergreifende Monolog König Philipps (Bass Renatus Mészar). Kunstverständiger und dennoch publikumsnah kann man dieses problematische Meisterwerk Verdis wohl nicht über die Rampe bringen.

Termine: 26.12., 4./12./20./ 27.1.; Karten: Tel. (0209) 4 09 72 00. www.musiktheater-im-revier.de
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie viel ist 17 x 2?